Startseite | Kontakt | Impressum | Bürgersprechstunde | Datenschutzerklärung

23.01.2015 NW Bünder Tageblatt


Erfolgsrezept soll exportiert werden

Tragen zusammen Verantwortung:

Sven Kampeter (Bünder DRK-Leiter, v. l.), Nilgün Özel (Vizepräsidentin des DRK-Landesverbands Westfalen-Lippe) Generalkonsul Ufuk Gezer, Wolgang Koch (Vorsitzender des DRK-Kreisverbands), Necmettin Kayali, vom Türkisch-Islamischen Kulturverein, Alexander Hermelink und Marion Schröder (DRK-Ortsverein Löhne) im DRK-Zentrum in Bünde. Foto: Thomas Klüter

Generalkonsul Ufuk Gezer informiert sich über Zusammenarbeit von Kulturverein und DRK

von Thomas Klüter

Bünde. Ein Bild von der Zusammenarbeit zwischen dem Türkisch-Islamischen Kulturverein und dem Bünder Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes wollte sich Ufuk Gezer machen. Der türkische Generalkonsul aus Münster war deshalb zusammen mit Nilgün Özel, der Vizepräsidentin des DRK-Landesverbands Westfalen-Lippe, zu Gast im DRK-Zentrum an der Sachsenstraße in Bünde. Neben der Bünder Zusammenarbeit, wurde den Besuchern auch das Flüchtlingshilfe-Projekt des DRK Löhne vorgestellt.

Hier müsse irgendwo ein Nest im Kreis Herford sein von Menschen, die sich für die interkulturelle Zusammenarbeit einsetzen würden, sagte Nilgün Özel scherzhaft. Tatsächlich sei die örtliche Zusammenarbeit aber beispielgebend für andere Regionen in Deutschland. 200.000 Menschen mit türkischen Wurzeln seien allein im Münsterland beheimatet, sagte Ufuk Gezer. "Und um möglichst viele zu erreichen gehen wir raus zu den Menschen vor Ort." Viele der türkischstämmigen Migranten seien mittlerweile über 50 Jahre hier in Deutschland, so Gezer weiter. "Und die müssen jetzt selbst Verantwortung tragen und mit Engagement für ein gemeinsames Leben in Deutschland aktiv werden."

Genau dieses Engagement wird in Bünde besonders deutlich. 2009 setzten sich die Verantwortlichen des DRK und des Kulturvereins erstmals offiziell an einen Tisch, um über eine Intensivierung der Zusammenarbeit zu sprechen. "Seit dem gab es viele gemeinsame Aktionen", sagt Sven Kampeter, der Leiter des DRK Bünde. Jugendliche des Kulturvereins helfen tatkräftig bei den jährlichen Kleidersammlungen des DRK mit, zum Tag der offenen Tür des Roten Kreuzes bereiteten Mitglieder des Kulturvereins türkische Spezialitäten vor und mit dem Blutspendemobil bot das DRK einen Blutspendetermin vor der Bünder Moschee an, bei dem es natürlich auch türkische Leckereien gab.







Beim letzten Besuch von Nilgün Özel, zum Rotkreuzwettbewerb 2014 des DRK-Kreisverbandes in Bünde, traten gleich mehrere Mitglieder des Türkisch-Islamischen Kulturvereins als Fördermitglieder dem DRK bei. Zwei wurden sogar aktive Mitglieder und absolvierten seitdem schon einige Lehrgänge.

Gerade mit Blick auf die Anschläge in Frankreich sei es wichtig, dass Migranten mehr Verantwortung tragen müssten, sagte der Generalkonsul und fragte in die Runde, was das Erfolgsrezept im Kreis Herford sei. "Das offene Gespräch und ein Aufeinaderzugehen ist wichtig" war die einvernehmliche Antwort. "Und ein Miteinander auf Augenhöhe", ergänzte Eyüp Odabasi vom Integrationsrat der Stadt Bünde.

Als erste und bisher einzige Vizepräsidentin mit Migrationshintergrund im Deutschen Roten Kreuz würde von vielen Seiten auf sie und diese Region geschaut, sagte Nilgün Özel. "Und das Erfolgsrezept aus dem Kreis Herford möchten wir gerne in andere Regionen Deutschlands exportieren." Wolfgang Koch, Vorsitzender des DRK-Kreisverbands betonte, dass die Integrationsförderung ein wichtiger Teil der Migrationsarbeit im DRK sei und deutlich Früchte trage. Marion Schröder von der Flüchtlingshilfe Löhne stellte dann das besondere Engagement und die Unterstützung des DRK bei den Kleiderspenden für Flüchtlinge dar.

© 2015 Neue Westfälische
11 - Bünde, Freitag 23. Januar 2015