Startseite | Kontakt | Impressum | Bürgersprechstunde | Datenschutzerklärung

28.01.2015 NW Bünder Tageblatt


Forum für Kontakte und Informationen

Laden ein zur Ausbildungsplatzbörse:

Sina Oestreich (vorn), Bürgermeister Wolfgang Koch (v. l.), Meike Lübbe, Frauke Schwietert, Armin Schmitz und Hartmut Bokel mit Flyern und Plakaten. Fotos: Thomas Klüter

Über 100 Unternehmen bei der 18. Ausbildungsplatzbörse am 6. Februar im Stadtgarten

von Thomas Klüter

Bünde. Der Beginn des neuen Ausbildungsjahres rückt langsam näher. Nur noch wenige Monate sind es, bis die neuen Azubis das erste Mal ihrem Ausbildungsleiter über die Schulter schauen oder den Kollegen tatkräftig zur Hand gehen. Im Kreis Herford und der Umgebung sind noch über 800 Ausbildungsplätze unbesetzt und viele junge Menschen suchen noch nach dem richtigen Einstieg ins Berufsleben. Die 18. Ausbildungsplatzbörse am 6. Februar im Stadtgarten bringt sie zusammen.

Über 100 Unternehmen stellen dort etwa 150 Ausbildungsberufe vor. "Von A wie Altenpfleger bis Z wie Zerspanungstechniker haben wir alles dabei", sagt Frauke Schwietert von der Agentur für Arbeit. Die Veranstaltung sei ein Forum, um Kontakte zu knüpfen und Informationen zu bekommen. Und besonders ansprechend für junge Leute sei, dass viele Unternehmen ihre Auszubildenden mit an die Stände bringen. "Da können die Interessierten ohne Scheu und auf Augenhöhe Fragen stellen", so Schwietert.

Die Bilanz vom September 2014 zeigte, dass es im vergangenen Jahr 100 Bewerber auf 55 Ausbildungsstellen gegeben hat. Viele junge Menschen würden daher Berufskollegs und weiterführende Schulen bevorzugen. Auf der anderen Seite gibt es Unternehmen, die händeringend nach Auszubildenden suchen und genau da hilft die Ausbildungsplatzbörse weiter. "Die Veranstaltung ermöglicht den Zugang und nimmt die Hürden zwischen Unternehmen und Ausbildungsplatzsuchenden", sagt Armin Schmitz, Berufsberater der Agentur für Arbeit.







Viele Ausbildungsberufe seien gar nicht so bekannt und bei der Ausbildungsplatzbörse könnten die Jugendlichen herausfinden, was sie da erwarten würde. Die Unternehmen haben dort die Chance, sich vorzustellen.

Acht neue Firmen sind diesmal dabei und die anderen großen und kleinen Betriebe, die schon mal dabei waren, kommen jedes Jahr wieder. "Die haben das Potenzial der Veranstaltung erkannt und mittlerweile kommen auch immer mehr Unternehmen aus dem weiteren Umfeld", so Hartmut Bokel von der Stadtverwaltung. Die Ausbildungsplatzbörse sei die größte dieser Art in der Region, so Bürgermeister Wolfgang Koch und "wir sind froh und stolz, dass wir sie auch zum 18. Mal ausrichten können".

Positiv für die Firmen sei vor allem, dass die Jugendlichen freiwillig kommen würden, sagt Meike Lübbe, Geschäftsführerin der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford. "Die Unternehmer treffen auf wirklich Interessierte und das macht den Erfolg der Ausbildungsplatzbörse aus." Um eine Orientierung gehe es dabei, so Armin Schmitz. "Keiner muss dort mit einer Entscheidung raus gehen." Mit einer genaueren Vorstellung ihres Einstiegs in das Berufsleben werden aber sicher die meisten nach Hause gehen. Und vielleicht schon bald die Kollegen tatkräftig unterstützen und einen Beruf erlernen.

© 2015 Neue Westfälische
11 - Bünde, Mittwoch 28. Januar 2015


Weiterführende Links